Wahlfreiheit des Geburtsortes stärken

Pressemitteilung DIE LINKE Lörrach:

Wahlfreiheit des Geburtsortes stärken

pressefoto(Lörrach, mdp) Stadtrat Matteo Di Prima (Linke) setzt sich für eine finanzielle Unterstützung des Geburtshauses Lörrach durch die Stadt Lörrach ein.

Das Hebammenteam Rundum, welches das Geburtshaus Lörrach betreut, hat an den Kreis Lörrach einen Antrag auf finanzielle Unterstützung gestellt, um die Arbeit freiberuflicher Hebammen im Kreis Lörrach weiterhin aufrecht erhalten zu können. Nachdem auch der Kreistag bedauerlicherweise dem Wunsch auf Unterstützung voraussichtlich nicht nachkommt, muss es letztlich Aufgabe von uns Stadträten sein, die Wahlfreiheit zu garantieren, in dem die Stadt Lörrach das Geburtshaus finanziell unterstützt“, erklärt Stadtrat Matteo Di Prima (Linke) und reagiert damit auf einen bei facebook eingestellten Appell der vielen Unterstützerinnen und Unterstützer an die Lörracher Gemeinderäte.

„Insbesondere die hohen Beiträge für die Haftpflichtversicherung machen es für die Hebammen schier unmöglich, ihrer Arbeit nachzugehen. Das kommt einem faktischen Berufsverbot nahe“, stellt Stadtrat Matteo Di Prima (Linke) weiter fest. Aufgrund dieser hohen Belastungen ist es praktisch unmöglich geworden, Hebammen für das Team in Lörrach zu finden. Mehrere Stellenausschreibungen des Geburtshauses und der Elisabethenkrankenhauses, blieben mehrere Monate erfolglos. „Hier besteht dringend Handlungsbedarf. Wir dürfen die Frage der Zukunft von freiberuflichen Hebammen und die damit verbundene Wahlfreiheit des Geburtsortes nicht ausschließlich in die Verantwortung der Bundespolitik geben“, sagt Di Prima. Er führt weiter aus: „Außer einiger Absichtserklärungen hat der Bundestag bisher keine nennenswerte Schritte in Richtung Hebammenunterstützung vorgenommen. Wenn Lörrach weiterhin eine attraktive Stadt für junge Familien sein möchte, kommen wir nicht umher, das Geburtshaus Lörrach finanziell zu unterstützen”. Vergleichbare Bezuschussungen gibt es bereits in Baden-Württemberg, so z.B. von der Stadt Breisach, die das Breisacher Hebammenteam mit monatlich 500 Euro bezuschusst. Für Lörrach stellt sich Die Linke Lörrach beispielweise eine Bezuschussung pro Geburt in Höhe von 150 Euro vor. Bei bisher etwa 70 betreuten Geburten im Jahr dürfte die Haushaltsmittel hierfür bei ca. 11.000 Euro liegen. Das ist im Verhältnis zum gesamten Haushalt der Stadt Lörrach ein wirklich sehr überschaubarer Betrag. Die Forderung ist somit nicht überzogen, sondern durchaus realisierbar. Letztlich wird es aber auf den politischen Willen des Gemeinderates Lörrach ankommen, ob das Geburtshaus gerettet wird oder die Arbeit niederlegen muss.


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*