Friedenspolitischer Vortrag mit Heike Hänsel MdB aus Tübingen

12. September 2019  Allgemein

Beginn 19 Uhr im Hebelsaal im Dreiländermuseum in Lörrach, Basler-Str. 143.

https://www.linksfraktion.de/fraktion/abgeordnete/profil/heike-haensel/

Am Dienstag, 17.09.19 um 19:00 Uhr kommt Heike Hänsel MdB der LINKEN und stellvertretende Fraktionsvorsitzende zu einem friedenspolitischen Vortrag in den Hebelsaal des Dreiländermuseums in Lörrach (​Basler Straße 143)
​D-79540 Lörrach. Wir freuen uns auf zahlreiche Besucher*innen und eine anregende, anschließende Diskussion.

DIE LINKE nun auch im Kreistag des Landkreises Lörrach

Im südwestlichsten aller Kreistage der Republik angekommen ist DIE LINKE mit Dietmar Ferger. Der Diplomingenieur und selbständige Kaufmann ist eine Zählgemeinschaft mit den GRÜNEN eingegangen. „In die gemeinsame Politik hier vor Ort will ich eine Stimme für linke Anliegen schaffen!“ so Dietmar Ferger bei der Vereidigung am Mittwoch, den 24.07.2019 im Tagungssaal des Landratsamtsgebäudes in der Lörracher Palmstraße.

Dietmar Ferger an seinem „Arbeitsplatz“ im Kreistagssaal „so links Mitte, da wo es auch hin gehört!“

Das war mit Abstand eine der kürzesten und entspanntesten Sitzungen, die dieser Raum erleben durfte, ganze 29 Minuten, dann waren die 9 Tagesordnungspunkte, davon der siebte mit 20 Unterpunkten, gestemmt.

Es ist geschafft. Nach der Vereidigung der neuen wie auch der alten Kreisräte gibt es noch das obligatorische Gruppenfoto.

Dietmar Ferger zum Autor: „Das wird nicht immer so entspannt daherkommen. Was nicht nur den anspruchsvollen Aufgaben des Kreistages geschuldet ist.“ Der Blick geht über den ganzen Saal bis zur anderen Seite, da, wo vom Präsidiumssitz die Blickrichtung rechts ist. „Für einen Spannungszustand werden schon die vier neuen Abgeordneten der AfD sorgen!“ Wir von der LINKEN drücken Dietmar für seine Arbeit schon fest die Daumen.

v. i. S. d. P.: Joerg-Uwe Sanio, Sprecher DIE LINKE, KV Lörrach

Text und Bilder Joerg-Uwe Sanio

Ein LINKER Jugendlicher im Gemeinderat von Rheinfelden!

27. Mai 2019  Allgemein

Wir gratulieren unserem LINKEN Kreisjugendreferenten und stellvertretenden OV Vorsitzenden Felix Rogge (18) herzlich zur Wahl als Stadtrat von Rheinfelden(Baden) als Vertreter der Wählergemeinschaft “Soziales Rheinfelden”.
Wir danken allen Wählerinnen und Wählern wie auch den Partnerparteien Piratenpartei und Demokratie in Bewegung sowie den parteilosen Kandidierenden, die den Antritt der Wählergemeinschaft “Soziales Rheinfelden” mit ermöglicht haben.

Auch in LÖ: Wir müssen die EU retten und nach links verschieben!

11. April 2019  Allgemein
Stefan Liebich (MdB DIE LINKE)

Lörrach. Zum Wahlkampfauftakt im äußersten Südwesten (Europa-, erstmalig Kreistags- und Gemeinderatswahlantritt in Lörrach) haben wir MdB Stefan Liebich, den außenpolitischen Sprecher der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag zu Gast. Wir wollen mit ihm und Ihnen/Euch über die Wege diskutieren, wie sich Europa nach links verschieben lässt und wie eine “Republik Europa” aussehen kann.

Wann? Montag, 15. April 2019 von 19:00 Uhr bis 22:00 Uhr

Wo? Nellie Nashorn, Tumringerstr. 248, 79539 Lörrach

Daneben wollen wir auch etwas über die Aktivitäten rund um das aktuelle Volksbegehren der Initiative „Deutsche Wohnen & Co enteignen“ in Berlin erfahren, dessen Nordosten (Pankow) von unserem Gast als direkt gewählter Bundestagsabgeordneter vertreten wird.

Infos über unseren Gast und seine Arbeit: -> https://www.stefan-liebich.de

(Foto: Ben Gross)

Programmworkshop „Soziales Lörrach“

28. März 2019  Allgemein

Einladung zur Programmgestaltung “für ein soziales Lörrach”

Die Spitzenkandidat*innen der offenen, sozialen Liste der Lörracher LINKEN, Sabine Schumacher (Piratenpartei), Manfred Jannikoy (DIE LINKE) und Dietmar Ferger (parteilos) laden Lörracher Bürgerinnen und Bürger ein, an der Finalisierung des Wahlprogramms für ein soziales Lörrach teilzunehmen.

Dazu wird es am Dienstag, 9. April, eine abendliche Diskussions- und Redaktionsrunde geben, zu der auch interessierte Bürgerinnen und Bürger eingeladen sind. Die hauptsächliche Arbeit sollte aber vorab geleistet werden, deshalb können Lörracher Bürger auf Anfrage den augenblicklichen Programmentwurf erhalten und sind eingeladen, weitere Vorschläge, Ideen oder Kritikpunkte einzubringen.

Wer also Interesse hat, zu einem Wahlprogramm für ein soziales Lörrach beizutragen, kann dies per Email an kreisvorstand@dielinke-loerrach.de mit dem Betreff „Programm“, Angabe des Namens und der Email-Adresse tun und erhält dann den Programmentwurf zugesandt.

Kandidierende der offenen Liste „Soziales Lörrach“, des Wahlvorschlags der Partei DIE LINKE für den Lörracher Gemeinderat sind:

1. Sabine Schumacher (auch für den Kreisrat)
2. Manfred Jannikoy (auch für den Kreisrat)
3. Dietmar Ferger (auch für den Kreisrat)
4. Michaela Glatt (auch für den Kreisrat)
5. Uwe Friedrichs (auch für den Kreisrat)
6. Almut Ahrend (auch für den Kreisrat)
7. Thomas Ahrend (auch für den Kreisrat)
8. Uwe Jannikoy (auch für den Kreisrat)
9. Regina Dombos (auch für den Kreisrat)
10. Juan Ahrend (auch für den Kreisrat)
11. Christoph Seger
12. Theodor Savoi
13. Julia Maas-Dombos
14. Erika Hausin
15. Sonja Carmen Summ
16. Dominik Friedlin (auch für den Kreisrat)

Europaantrag

20. November 2018  Allgemein

Auf der Kreisvorstandssitzung am 25.Oktober 2018 haben wir folgenden europapolitischen Antrag an den Ende November stattfindenden Landesparteitag einstimmig verabschiedet: Wir treten ein “Für ein Europa der Solidarität, der Menschlichkeit und des friedlichen Zusammenlebens”

 

Weitere Informationen 

Europaantrag

Zeitungsbericht über Heike Hänsel (MdB) in Lörrach

12. November 2018  Meldungen, Presseecho

Sozialwohnungen statt Aufrüstung

Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Linken im Bund, Heike Hänsel, fordert Friedenspolitik.

Von Ansgar Taschinski

LÖRRACH. “Abrüsten statt aufrüsten! Sozialstaat wiederherstellen” forderte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Bundestagsfraktion der Partei Die Linke, Heike Hänsel, am Mittwochabend im Nellie Nashorn. Zugleich wurde lebhaft über das Verhältnis der Basis zur Fraktionsspitze, die Positionierung gegenüber der SPD und den Umgang mit der AfD diskutiert.

Den vollständigen Artikel können Sie unter folgendem Link lesen:

http://www.badische-zeitung.de/loerrach/sozialwohnungen-statt-aufruestung–158594439.html

 

Heike Hänsel (MdB) kommt!

22. Oktober 2018  Aktionen, Allgemein, Meldungen

Heike Haensel

Am Mittwoch, den 31. Oktober, wird unsere Stellvertretende Fraktionsvorsitzende im Deutschen Bundestag, Heike Hänsel (MdB) über folgendes Thema in Lörrach sprechen:

“Abrüsten statt aufrüsten! Sozialstaat wiederherstellen. Unsere Stellvertretende Fraktionsvorsitzende Heike Hänsel (MdB) berichtet von der täglichen Arbeit im Bundestag.”

Natürlich wird auch die aktuelle Kündigung des INF-Vertrages durch die USA ein Thema sein.

Die Veranstaltung findet im Nellie Nashorn im 1. OG (großer Raum) ab 19:00 Uhr statt.

Wir würden uns über euer zahlreiches Erscheinen und eine anschließende und spannende Diskussion sehr freuen.

Interview mit Stadträtin Sabin Schumacher zu “Bridge Under 2018”

08. Oktober 2018  Kommunalpolitik, Meldungen, Presseecho

„Wir wollen niemand belästigen“

Die IG Musikkultur Lörrach veranstaltet am heutigen Samstag von 16 Uhr bis Mitternacht die Outdoor-Party „Bridge Under 2018“ mit elektronischer Musik unter der Autobahnbrücke an den Brombacher Straße. Kristoff Meller hat Mitorganisatorin und Linken-Stadträtin Sabin Schumacher im Vorfeld Fragen zur nicht-kommerziellen, kostenlosen Veranstaltung, zur Lautstärke, Anwohnern und Partyflächen für Jugendliche im Stadtgebiet gestellt.

Das vollständige Interview mit unserer Stadträtin Sabin Schumacher, können Sie gerne unter folgendem Link lesen:

https://www.verlagshaus-jaumann.de/inhalt.loerrach-wir-wollen-niemand-belaestigen.28878030-0ff9-453c-a43d-12b8218168b8.html

 

DIE LINKE – Pressemitteilung zum Interview Armin Schuster MdB Wochenblatt 19.Sept. 2018

25. September 2018  Meldungen, Pressemitteilungen

DIE LINKE zeigt sich konsterniert über die Aussage Schusters, DIE LINKE und die GRÜNEN hätten unglaubliche Unwahrheiten in „menschlich widerlicher“ Weise über Maaßen verbreitet.

Lieber Herr Schuster,

wir unterstellen, es war Ihr aus der Entfernung Ihres Sitzplatzes im Parlament zu den geheimnisumwitterten Hallen des Verfassungsschutzes verstellter Sichtwinkel, der Sie zu dem kleinen, aber feinen, „Alternative Fakten“ zelebrierenden Häuflein Andersgläubiger in der Causa Maaßen gestellt hat. Was übrig bleibt nach Abzug der Partei AfD und ihren Abgeordneten im Bundestag.

Wie Sie jedoch dazu kommen, dass „Linke und Grüne unglaubliche Unwahrheiten über Herrn Maaßen verbreitet“ hätten, ist nicht nachvollziehbar. Nicht nur, dass gerade dazu weder „Alternative Fakten“ vorliegen, es liegen überhaupt keine gar populistisch begründbaren Fakten vor!

Die Causa Maaßen, der Fall des bisherigen Präsidenten des Verfassungsschutzes unserer Republik, der das Vertrauen in seiner Loyalität der Regierung und der Verfassung gegenüber grob fahrlässig verletzt hat, indem er wegen der Vorkommnisse in Chemnitz, in einem Interview mit der BILD, der Kanzlerin und damit der Regierung widersprach und in den Rücken fiel. Er hat, das sei nicht unterschlagen, damit auch sein eigenes Haus, als auch Ihre eigenen, sehr geschätzten Kollegen von der Generalstaatsanwaltschaft Sachsen, samt den übrigen uniformierten, als auch zivilen Kollegen in Chemnitz und Dresden denunziert, die, nach obliegend gewissenhafter Überprüfung, nie Zweifel an der Echtheit der vorgelegten Sachbeweise für jetzt immerhin über 160 strafrechtliche Ermittlungsverfahren hatten.

Nicht nur damit, dass er mit persönlichen Mutmaßungen die Jagd eines rechten Mobs auf Ausländer in Chemnitz, zu einer Zeit, in der die politische Lage sehr angeheizt ist, die Echtheit eines dokumentarischen Videos ohne Belege dafür zu haben, bis heute anzweifelt, damit sich in die Politik eingemischt, seine Pflichten als Beamter grob verletzt und mit seiner Handlung dem rechten Spektrum indirekt geholfen hat. Zumal er die AfD beraten haben soll, wie diese Partei der Beobachtung durch den VS entgehen kann. Strafrechtlich relevant, denn es handelt sich um Verletzung des Dienstgeheimnisses, wenn nicht sogar Geheimnisverrat. Nicht mit „handwerklichem Ungeschick“ zu entschuldigen!

Für diese inakzeptablen Verfehlungen haben, allen voran übrigens der Koalitionspartner SPD, sowie die Oppositionsparteien DIE LINKE und die GRÜNEN mit Ausnahme der AfD, die vom Eklat politisch profitiert, und der in Verblüffung sich vorerst enthaltenen FDP, in aller sachlichen Gefasstheit seine Entlassung verlangt.

Empörend nach außen unverständlich verweigerte Horst Seehofer als Bundesinnenminister, dem der VS unterstellt ist, die pflichtschuldigst geforderte Entlassung Maaßens. Aber auch nach dessen Anhörung vor dem zuständigen Ausschuss verweigerte Horst Seehofer weiterhin die Entlassung seines Untergebenen. Im Gegenteil, er stärkte ihm in fast parteilich peinlicher Einvernahme den Rücken. Was ihn per se ebenfalls in den Fokus der Causa Maaßen rückte. Eine Einflussnahme in die Landtagswahlen in Bayern musste nicht erst geäußert werden, die hat der schon vorher mit der Republik und sich selber grantelnd hadernde Seehofer schon selber geschafft.

Nach den sehr kontroversen Diskussionen zwischen der Kanzlerin, Bundesinnenminister und CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer und Andrea Nahles, als Vorsitzende des Koalitionspartners SPD, wurde in höchst verstörender Weise dem Kompromiss zugestimmt, Maaßen von seinem Amt des VS-Präsidenten zu entheben und ihm für seine Illoyalität und Verletzung seiner Beamtenpflichten gegenüber der Verfassung und seines Amtes, mit dem Posten eines Staatssekretärs im Bundesinnenministerium mit einer erheblichen Besoldungserhöhung zu belohnen.

Seitdem hat das neudeutsche Wort vom „maaßregeln“ uns Bürgern gegenüber mit der neuen Schreibweise zum alten eine ebenfalls neue Bedeutung bekommen: “Beamte im Höheren Dienst mit schwersten Vergehen wie Volksverhetzungen, Lügen und Geheimnisverrat werden unter Aufwertung der Besoldung in noch höhere Ämter befördert”!

Menschlich widerlich“ oder gar „unglaublich unwahr“ insbesondere gegenüber dem Grund des Übels ist an dieser sachlich nüchternen, fast schon sarkastischen Feststellung nichts.

Menschlich widerlich“ wäre von Ihnen anzumerken gewesen die Art und Weise, wie der seine Pflicht bisher in sogar seinem jetzt gewesenen Vorgesetzten Seehofer anerkannt ausfüllende Innenstaatssekretär Gunther Adler seinen Platz dem Unverdienten zu räumen hatte!

V.i.S.P Joerg-Uwe Sanio für DIE LINKE – Kreisverband Lörrach

Zeitungsbericht der BZ über unseren Ortsverband Hochrhein

10. September 2018  Allgemein, DIE LINKE Hochrhein, Presseecho

“Die Linke” wird in Rheinfelden aktiver

Von Ralf H. Dorweiler

BZ.: “Die Linke” intensiviert mit ihrem Ortsverband Hochrhein die Präsenz in der Region. Ziel ist es, mit zwei Leuten in den Rheinfelder Gemeinderat einzuziehen.

Die Partei “Die Linke” intensiviert mit ihrem Ortsverband Hochrhein die Präsenz in der Region. Zuständig ist man für Rheinfelden, Schwörstadt, Grenzach-Wyhlen und Inzlingen. Im Fokus steht aber zunächst Rheinfelden. Ziel ist es, im kommenden Jahr mit mindestens zwei Stadträten in den Gemeinderat einzuziehen.

Den vollständigen Zeitungsartikel der Badischen Zeitung können Sie unter folgenden Link lesen:

http://www.badische-zeitung.de/rheinfelden/die-linke-wird-in-rheinfelden-aktiver–156437814.html

 

#Seenotrettung – Mahnwache in Basel

31. August 2018  Aktionen

Schluss mit der inhumanen Abschottungspolitik der europäischen Länder. Der Kreisverband DIE LINKE. Lörrach unterstützt die Aktion #Seenotrettung und nahm deswegen an der Mahnwache am Donnerstag, den 30.08.2018, in Basel teil.

Europa braucht nicht nur dringend eine Sozialwende, sondern mittlerweile leider auch ein humanitäre Wende.