DIE LINKE Lörrach lehnt Weiterbau des Boulevards an der Belchenstraße ab

von Matteo Di Prima, Ortsverbandsvorstand DIE LINKE Lörrach

DIE LINKE Lörrach lehnt den Weiterbau des Boulevards an der Belchenstraße in Lörrach ab. Insbesondere der in diesem Zusammenhang stehende Verkauf des Grundstücks am Kinderspielplatz für einen Hotelbau wird kritisiert. DIE LINKE Lörrach fordert die Stadt Lörrach auf, Prestigeprojekte für Hotelinvestoren, die auf Kosten der Lörracher Bürgerinnen und Bürger betrieben werden, zu beenden.

 

Wie die BZ am 21.03.2014 berichtete, wird der Boulevard an der Belchenstraße in Lörrach weiter ausgebaut. Betroffen ist die Ostseite des Hauptbahnhofs. Als nächster Abschnitt ist die Schnittstelle zwischen Eulerstraße und Unterführung des Hauptbahnhofs geplant.

DIE LINKE Lörrach lehnt den Weiterbau des Boulevards ab. Das ganze Projekt steht im Zusammenhang mit dem Prestigebauvorhaben am „Kinderspielplatz“. Hier sollte das städtische Grundstück an einen Privatinvestor für einen Hotelbau verkauft werden. Durch diesen Verkauf sollte der Boulevard gegenfinanziert werden. Zum Verkauf ist es jedoch nicht gekommen. DIE LINKE Lörrach lehnt im Übrigen den Verkauf des städtischen Grundstücks ab.

Im Lörracher Raum stehen wir vor dem Problem von zunehmender Wohnungsnot. Insbesondere bezahlbarer Wohnraum ist Mangelware. Es ist daher in keinster Weise nachvollziehbar, weshalb gerade dann städtisches Eigentum für den Bau eines Luxushotels verkauft werden soll. Die Stadt Lörrach hat bis heute keine sozial verträgliche Lösung für die Wohnungsnot gefunden. An Haushaltsmitteln scheint es im Übrigen nicht zu fehlen. Geht es um die Finanzierung von Prestigeprojekten wie in der Belchenstraße, ist man schließlich bereit, siebenstellige Summen zu investieren.

Die LINKE Lörrach fordert daher, dass das Grundstück für den sozialen Wohnungsbau verwendet wird. Das Grundstück ist erschlossen und kann bebaut werden. Die Wohnbaugesellschaft mbH sollte mit diesem Bauvorhaben betraut werden und die sodann entstehenden Mietwohnungen zu einem sozial verträglichen Mietzins vermieten. Damit würde man zum einen der großen Nachfrage an Wohnraum nachkommen, zum anderen die Mietpreisentwicklung nach oben stoppen. Stattdessen hat sich aber Oberbürgermeisterin Heute-Bluhm dafür entschieden, auf Kosten der Stadt Lörrach ein Projekt weiterzuverfolgen, was dem einzelnen Bürger in Lörrach in keinster Weise einen Vorteil bringt. Letztlich profitieren hierbei nur die beteiligten Baufirmen und – für den Fall des tatsächlichen Verkaufs – ein Hotelinvestor.

Wie aus dem Artikel der BZ weiter zu entnehmen war, sind für den Boulevard an der Belchenstraße bereits rund 1 Mio. Euro abgerufen worden. Diese Kosten wären in dieser Form vermeidbar gewesen und hätten vielmehr für den Ausbau von Mietwohnungen investiert werden sollen. Diese unsoziale Politik muss endlich beendet werden.


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*